trip booking engine
Besondere Bedürfnisse
Ärztliche Betreuung ...
Gruppenbuchungen
mindestens 10 zusammenreisenden Personen
hotel booking
Expedia
car booking
CarTrawler
ABSENDEN
Home > Misc > Allgemeine Beförderungsbedingungen

 

Wichtiger Hinweis:  Klicken Sie bitte hier,  für weitere praktische Informationen, die Teil unserer Allgemeinen Beförderungsbedingungen sind.

1. Definitionen

Wenn Sie diese Bedingungen lesen, beachten Sie bitte, dass 

"WIR", "UNSER" und ""UNS" Brussels Airlines NV bezeichnet, eingetragener Firmensitz 100-102, Avenue des Saisons, Postbox 30, 1050 Brüssel, Belgien. 

"SIE" und ""IHR" bezeichnet jede Person, Besatzungsmitglieder ausgenommen, die gemäß eines Tickets in einem Flugzeug befördert wird oder werden soll (Siehe auch Definition für "Passagier"). 

"VEREINBARTE LANDEORTE" bezeichnet mit Ausnahme des Abflug- und Zielortes solche Orte, die im Ticket oder in unseren Flugplänen als planmäßige Landepunkte auf Ihrer Reisestrecke vermerkt sind. 

"BEAUFTRAGTES LUFTFAHRTUNTERNEHMEN" bezeichnet die Fluggesellschaft, die einen Beförderungsvertrag mit einem Passagier abschließt, bzw., wenn ein Paket gebucht wird, dem Reiseveranstalter. Jeder Ticketverkäufer gilt ebenfalls als beauftragtes Luftfahrtunternehmen. 

"AIRLINE-CODE" bezeichnet die zwei oder drei Buchstaben, mit denen die jeweilige Fluggesellschaft identifiziert wird. 

"AUTORISIERTER VERTRETER" bezeichnet einen Verkaufsvertreter, der von uns bestellt wurde, um uns im Verkauf von Serviceleistungen im Luftverkehr zu repräsentieren. 

"GEPÄCK" ist Ihr persönlicher Besitz, den Sie in Verbindung mit Ihrer Reise mit sich führen.  Sofern nicht anders festgelegt, umfasst dies sowohl Ihr aufgegebenes als auch Ihr Handgepäck. 

"GEPÄCKSCHEIN" ist der Teil des Flugtickets, der sich auf die Beförderung Ihres aufgegebenen Gepäcks bezieht. 

"GEPÄCKABSCHNITT"  bezeichnet ein Dokument, das einzig für die Identifizierung des aufgegebenen Gepäcks ausgegeben wird. 

"LUFTFRACHTFÜHRER" bezeichnet eine Fluggesellschaft (nicht uns), deren Airline-Code auf Ihrem Ticket oder einem Anschlussticket erscheint. 

"AUFGEGEBENES GEPÄCK" bezeichnet Gepäck, welches wir in Verwahrung genommen haben und für das wir einen Gepäckschein ausgegeben haben. 

"EINCHECKFRIST" bezeichnet die vom Luftfahrtunternehmen festgesetzte Zeit, bis zu welcher Sie Ihre Check-in-Formalitäten abgeschlossen und Ihre Bordkarte erhalten haben müssen. 

"VERTRAGSBEDINGUNGEN" bezeichnet die Ausführungen, die entweder auf Ihrem Ticket, dem Passagierbeleg oder der Reiseroute aufgeführt sind oder beiliegen, die als solche gekennzeichnet sind und die diese Beförderungsbedingungen und Hinweise enthalten. 

"ANSCHLUSSTICKET" bezeichnet ein Ticket, das Ihnen in Verbindung mit einem anderen Ticket übergeben wird; diese beiden Tickets stellen gemeinsam einen einzigen Beförderungsvertrag dar. 

"ABKOMMEN" bezeichnet das auf den jeweiligen Fluggastbeförderungsvertrag Anwendung findende Abkommen: 
das in Warschau unterzeichnete Abkommen zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im internationalen Flugverkehr, das am 12. Oktober 1929 in Warschau unterzeichnet wurde (im Folgenden "Warschauer Abkommen"); 
das Warschauer Abkommen in der durch das Haager Protokoll vom 28. September 1955 geänderten Fassung; 
das Warschauer Abkommen in der Fassung des Zusatzprotokolls Nr. 1 von Montreal (1975); 
das Warschauer Abkommen in der Fassung des Haager Protokolls und des Zusatzprotokolls Nr. 2 von Montreal (1975); 
das Warschauer Abkommen in der Fassung des Haager Protokolls und des Zusatzprotokolls Nr. 4 von Montreal (1975); 
das Zusatzübereinkommen von Guadalajara (1961) (Guadalajara); 
das Montrealer Abkommen (1999); 
die Verordnung (EG) Nr. 889/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Mai 2002, das die Verordnung (EG) Nr. 2027/97 des Rates zur Haftung von Luftfahrtunternehmen bei Unfällen ersetzt. 
die Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Falle der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen. 

"COUPON" bezeichnet sowohl einen Flugcoupon aus Papier als auch einen elektronischen Coupon; beide berechtigen den angegebenen Passagier zum Flug auf der darauf aufgeführten Strecke. 

"SCHADEN" bezeichnet den Tod, die körperliche Verletzung oder die sonstige Schädigung eines Passagiers, den Gesamt- oder Teilverlust, Diebstahl oder andere Beschädigung, verursacht in Verbindung mit der Beförderung oder anderen dazugehörigen, von uns erbrachten Leistungen. 

"TAGE" bezeichnet Kalendertage, d. h. alle sieben Wochentage; der Tag der Ausführung wird nicht mitgerechnet; zur Bestimmung der Gültigkeitsdauer eines Tickets wird der Ausgabetag des Tickets oder der Tag, an dem der Flug beginnt, nicht mitgezählt. 

"ELEKTRONISCHER COUPON" bezeichnet einen elektronischen Flugcoupon oder ein anderes in unserer Datenbank verzeichnetes Wertdokument. 

"ELEKTRONISCHES TICKET" bezeichnet die Reiseroute/den Passagierbeleg, der von uns oder in unserem Auftrag ausgegeben wird, den elektronischen Coupon und ggf. ein Boarding-Dokument. 

"FLUGCOUPON" bezeichnet den Teil des Tickets, der die Bemerkung "Good for Passage” enthält, bzw., bei einem elektronischen Ticket, den elektronischen Coupon; auf diesem sind die jeweiligen Orte angegeben, zwischen denen Sie zu fliegen berechtigt sind. 

"HÖHERE GEWALT" bezeichnet außergewöhnliche und unvorhersehbare Ereignisse außerhalb Ihrer Kontrolle, deren Folgen trotz Anwendung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können. 

"REISEROUTE/PASSAGIERBELEG" bezeichnet ein Dokument oder mehrere Dokumente, die wir an Passagiere mit elektronischen Tickets ausgeben; diese enthalten den Namen des Passagiers, Fluginformationen und Hinweise. 

"PASSAGIER" bezeichnet jede Person, Besatzungsmitglieder ausgenommen, die gemäß eines Tickets in einem Flugzeug befördert wird oder werden soll  (siehe auch Definition für "Sie" und "Ihr"). 

"PASSAGIERCOUPON"  oder "PASSAGIERBELEG" bezeichnet den Teil eines von uns oder in unserem Auftrag ausgegebenen Tickets, der dementsprechend gekennzeichnet ist und der in Ihrem Besitz bleibt. 

"BESTIMMUNGEN" bezeichnet Regeln, die von diesen von uns veröffentlichten Bedingungen abweichen, die mit Datum des Beförderungsbeginns in Kraft treten und die für die Beförderung von Passagieren und/oder Gepäck gelten. 

"SZR"bezeichnet ein Sonderziehungsrecht gemäß der Definition des Internationalen Währungsfonds ( http://www.imf.org/external/np/fin/rates/rms_five.cfm  ). 

"STOP-OVER" bezeichnet einen Zwischenstopp während Ihrer Reise von mindestens 24 Stunden an einem festgelegten Landeplatz zwischen dem Abflugsort und dem Reiseziel. 

"GEBÜHRENORDNUNG" bezeichnet die veröffentlichten Raten, Gebühren und/oder entsprechende Beförderungsbedingungen einer Fluggesellschaft, die ggf. bei den zuständigen Behörden vermerkt sind. 

"TICKET" bezeichnet entweder das Dokument “Passenger Ticket and Baggage Check” oder das elektronische Ticket; es wird in jedem Fall von uns oder in unserem Auftrag ausgegeben und umfasst auch die Vertragsbedingungen und Hinweise sowie die Coupons. 

"HANDGEPÄCK" bezeichnet all Ihr Gepäck außer das aufgegebene Gepäck. 

 

2. Anwendbarkeit    

 

2.1. ALLGEMEIN 

Unsere Allgemeinen Beförderungsbedingungen sind nur auf jene Flüge oder Flugsegmente anwendbar, bei denen unser Airline-Code in der Spalte "Carrier" des Tickets für diesen Flug bzw. dieses Flugsegment steht. 


2.2. CHARTERBETRIEB 

Bei Beförderungen aufgrund einer Chartervereinbarung kommen diese Allgemeinen Beförderungsbedingungen nur soweit zur Anwendung, wie sie im Charter-Abkommen oder dem Ticket als Referenz oder anderweitig aufgenommen werden.

2.3. CODESHARING 

Auf einigen Strecken kooperieren wir mit anderen so genannten "Codesharing"-Luftfrachtführern.  Dies bedeutet, dass das Flugzeug von einem anderen Luftfrachtführer betrieben werden kann, auch wenn Sie bei uns gebucht haben und ein Ticket besitzen, auf dem unser Name und unser Airline-Code aufgeführt sind.  Sollte dies der Fall sein, informieren wir Sie gemäß Artikel 18 über den durchführenden Luftfrachtführer. Für Flüge von und nach den USA gilt der "Tarmac Delay Contingency Plan" von der Fluggesellschaft, welche den Flug durchführt.

2.4. ENTGEGENSTEHENDES RECHT 

Diese Allgemeinen Beförderungsbedingungen haben insoweit Geltung, als sie nicht in Widerspruch zu unseren Gebührenordnungen oder anwendbarem Recht stehen; in solch einem Fall gelten die Gebührenordnungen und das anwendbare Recht. 
Sollte irgendeine Bestimmung dieser Allgemeinen Beförderungsbedingungen unter dem jeweils anwendbaren Recht ungültig sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. 

2.5. BEDINGUNGEN HABEN VORRANG VOR BESTIMMUNGEN 

Sofern in diesen Allgemeinen Beförderungsbedingungen nicht anders geregelt, sind im Falle des Widerspruchs zwischen diesen Allgemeinen Beförderungsbedingungen und anderen Bestimmungen, diese Allgemeinen Beförderungsbedingungen maßgebend. 

 

3. Tickets   

 

3.1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 


3.1.1. Wir befördern nur den im Ticket angeführten Passagier; Sie müssen daher jederzeit in der Lage sein, die zu Ihrer Identifikation nötigen Dokumente vorzulegen.  

3.1.2. Das Ticket für die Beförderung per Flugzeug durch unseren Service ist Nachweis für den Beförderungsvertrag zwischen uns (Luftfrachtführer) und Ihnen (Passagier), wie im Ticket genannt, und umfasst als Referenz diese Bedingungen als Vertragsgegenstand. 

3.1.3. Das Ticket ist nicht übertragbar.  Nur Sie dürfen es für den Flug nutzen. 

3.1.4. Einige Tickets werden zu ermäßigten Tarifen verkauft, diese sind u. U. ganz oder teilweise nicht rückerstattungsfähig.  Sie sollten den Tarif wählen, der Ihren Bedürfnissen am ehesten entspricht.  Wir empfehlen Ihnen außerdem den Abschluss einer angemessenen Reiserücktrittsversicherung, für den Fall, dass Sie Ihr Ticket stornieren müssen. 

3.1.5. Wenn Sie, wie in 3.1.4. beschrieben, über ein vollständig ungenutztes Ticket verfügen und Sie Ihren Flug aufgrund höherer Gewalt nicht wahrnehmen können, schreiben wir Ihnen den nicht rückerstattungsfähigen Betrag des Tarifs gut, sofern Sie uns rechtzeitig informieren und uns einen Nachweis über die höhere Gewalt vorlegen; diese Gutschrift können Sie abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von € 35 für zukünftige Reisen mit uns verwenden (mehr Informationen).  

3.1.6. Das Ticket ist und bleibt zu jederzeit Eigentum des ausgebenden Luftfrachtführers; der Luftfrachtführer behält sich den Zugriff vor (s. Artikel 10.5.3. und 13.2.). 
  
3.1.7. Sie können nicht auf einem Flug befördert werden, wenn Sie dafür kein gültiges Ticket mit einem gültigen Flugcoupon und allen übrigen unbenutzten Flugcoupons sowie dem Passagiercoupon besitzen. Elektronische Tickets stellen eine Ausnahme dar.  Weiterhin können Sie nicht befördert werden, wenn Ihr Ticket in irgendeiner Weise verändert wurde und dies nicht durch uns oder einen unserer autorisierten Vertreter geschehen ist.  Mit einem elektronischen Ticket können Sie nur befördert werden, wenn Sie sich ausreichend ausgewiesen haben und ein gültiges elektronisches Ticket auf Ihren Namen ausgestellt wurde. 

3.1.8. (a) Im Falle des Verlustes oder der Beschädigung eines Tickets (oder eines Teils davon) oder der Vorlage eines Tickets ohne Passagiercoupon und allen unbenutzten Flugcoupons, werden wir auf Ihren Wunsch ein Ersatzticket (oder einen Teil davon) ausstellen, wenn uns zu diesem Zeitpunkt der Nachweis dafür erbracht wird, dass das Ticket für die in Frage stehende Beförderung ursprünglich ordnungsgemäß ausgestellt war; in diesem Fall müssen Sie eine Vereinbarung unterzeichnen, wonach Sie uns für sämtliche notwendigen und angemessenen Kosten bis zum Wert des Originaltickets entschädigen, welche uns oder einem anderen Luftfrachtführer im Falle des Missbrauchs des in Verlust geratenen Tickets entstehen.  Wir fordern von Ihnen keine Erstattung für einen solchen Verlust, wenn dieser auf eine Nachlässigkeit von uns zurückzuführen ist.  Der ausstellende Luftfrachtführer kann eine angemessene Bearbeitungsgebühr für diesen Service verlangen, soweit der Verlust oder die Beschädigung nicht auf eine Nachlässigkeit dieses Luftfrachtführers oder seiner Vertreter zurückgeht. 
(b) Ist ein solcher Nachweis nicht möglich oder sind Sie nicht bereit, eine solche Erklärung zu unterzeichnen, kann der ausstellende Luftfrachtführer Sie dazu anhalten, den vollen Preis für dieses neue Ticket zu bezahlen. Allerdings wird der Betrag für das verlorene bzw. beschädigte Originalticket abzüglich einer Bearbeitungsgebühr zurückerstattet, sofern und sobald dem ausstellenden Luftfrachtführer der Nachweis erbracht wird, dass das verlorene oder beschädigte Ticket vor Ablauf der Gültigkeit nicht verwendet wurde.  Sollten Sie das Originalticket vor Ablauf seiner Gültigkeit finden und Sie es dem Luftfrachtführer, der das neue Ticket ausstellt, übergeben, wird die Erstattung umgehend vorgenommen.  

3.1.9. Das Ticket stellt einen Wert dar, weshalb Sie ausreichend sicherstellen sollten, dass es weder beschädigt noch gestohlen wird. 


3.2. GÜLTIGKEITSDAUER 


3.2.1. Sofern nicht anders im Ticket, in diesen Bedingungen oder in anwendbaren Gebührenordnungen (welche die Gültigkeit eines Tickets beschränken können, was auf dem Ticket angegeben wird) angegeben, ist ein Ticket (a) vom Zeitpunkt der Ausstellung an ein Jahr gültig, oder (b) sofern die erste Beförderung mit dem Ticket innerhalb eines Jahres nach Ausstellung erfolgt, ein Jahr von dem Datum dieser ersten Beförderung an, je nachdem, welcher Zeitraum länger ist.  

3.2.2. Können Sie innerhalb der Gültigkeitsdauer des Tickets Ihre Reise nicht antreten, weil wir zu dem Zeitpunkt, an dem Sie anfragen, Ihre Buchung nicht bestätigen können, wird die Gültigkeitsdauer Ihres Tickets verlängert oder Sie erhalten eine Erstattung in Übereinstimmung mit Artikel 10.  

3.2.3. Können Sie Ihre Reise nach Reiseantritt wegen Krankheit nicht innerhalb der Gültigkeitsdauer fortsetzen, so können wir die Gültigkeitsdauer Ihres Tickets verlängern; eine Verlängerung ist allerdings nur bis zu dem Zeitpunkt möglich, an dem Sie wieder reisefähig sind oder bis zu unserem ersten Flug nach diesem Datum von dem Ort, an dem die Reise unterbrochen wurde, auf einem zur Verfügung stehenden Platz und ausschließlich in der ursprünglich gebuchten Klasse.  Für eine solche Krankheit muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden.  Wenn die im Ticket verbleibenden Flugcoupons, oder im Falle eines elektronischen Tickets der elektronische Coupon, einen oder mehrere Stop-over umfassen, kann die Gültigkeit des Tickets für die Dauer von maximal drei Monaten nach dem auf dem Ticket ausgewiesenen Datum verlängert werden.  Unter diesen Umständen können wir die Gültigkeitsdauer der Tickets von den Sie begleitenden engeren Familienmitgliedern ebenfalls verlängern.  

3.2.4. Verstirbt ein Fluggast während seiner Flugreise, oder kommt es im engeren Familienkreis des Fluggastes, der seine Reise bereits angetreten hat, zu einem Todesfall, kann das Ticket bei Vorlage einer gültigen Sterbeurkunde erstattet werden. Im letztgenannten Szenario und auf Wunsch des betroffenen Passagiers, können wir diesen unter Umständen und vorbehaltlich der Verfügbarkeiten an einem anderen Datum befördern.


3.3. REIHENFOLGE UND NUTZUNG VON FLUGCOUPONS 

3.3.1. Das von Ihnen erworbene Ticket ist nur für die darauf angegebene Beförderungsleistung gültig, vom Abflugort über eventuelle Zwischenlandeorte zum Reiseziel.  Der von Ihnen bezahlte Tarif basiert auf unserer Gebührenordnung und gilt für die auf dem Ticket angegebene Beförderungsleistung.  Es stellt einen wichtigen Bestandteil unseres Vertrages mit Ihnen dar.  Das Ticket wird nicht vergütet und verliert seine Gültigkeit, wenn die Flugcoupons nicht in der im Ticket angegebenen Reihenfolge eingesetzt werden. 

3.3.2. Sollten Sie einen Teil Ihrer Reise verändern wollen, sind Sie verpflichtet, uns vorab darüber zu informieren.  Der Preis für Ihre neue Beförderung muss in diesem Fall neu berechnet werden; Sie haben dann die Wahl, diesen neuen Preis zu akzeptieren oder die ursprünglich gebuchte Beförderungsleistung beizubehalten.  Sollten Sie Ihre Reise aus Gründen der Höheren Gewalt ändern müssen, sollten Sie uns so früh wie möglich davon in Kenntnis setzen; wir werden in diesem Fall unser Möglichstes tun, Sie ohne Aufpreis zu Ihrem nächsten Stop-over oder zu Ihrem Reiseziel zu befördern. 

3.3.3. Sollten Sie Ihre Reiseroute ohne unsere Zustimmung abändern, werden wir den für die tatsächliche Route geltenden Tarif berechnen.  In diesem Fall müssen Sie die Differenz zwischen dem von Ihnen bereits bezahlten Tarif und dem Preis für die von Ihnen gewählte neue Reiseroute bezahlen.  Wir erstatten die Differenz, sollte der neue Preis günstiger sein, andernfalls jedoch verlieren Ihre nicht genutzten Coupons ihre Gültigkeit. 

3.3.4. Bitte beachten Sie, dass einige Änderungen nicht zu Preisänderungen führen, andere dagegen, wie z. B. die Änderung des Abflugortes (z. B. wenn Sie das erste Segment auslassen) oder die Umkehrung Ihrer Reiserichtung, sehr wohl zu einer Preiserhöhung führen können.  Viele Tarife sind nur an den Tagen und für die Flüge, die auf dem Ticket ausgewiesen sind, gültig und können überhaupt nicht oder nur gegen Zahlung einer Zusatzgebühr geändert werden. 

3.3.5. Jeder in Ihrem Ticket enthaltene Flugcoupon gilt nur für die Beförderung in der Buchungsklasse zu dem Datum und für den Flug, für den die Buchung vorgenommen wurde. Wurde das ursprüngliche Ticket ohne genauere Angaben ausgestellt, kann, in Abstimmung mit unserer Gebührenordnung und der Verfügbarkeit des gewünschten Fluges, der Platz auch später noch reserviert werden. 

3.3.6. Bitte beachten Sie, dass wir Ihren Rückflug bzw. Ihre Anschlussflüge stornieren, wenn Sie nicht zum gebuchten Flug erscheinen, ohne uns vorher entsprechend zu informieren.  Ihre Anschlussflüge werden jedoch nicht gestrichen, wenn Sie uns vorher entsprechend informieren. Es muss jedoch ein neues Flugticket, mit dem neu errechneten Tarif der neuen Strecke, ausgestellt werden

3.4. UNTERBRECHUNG DER REISE  


Sie dürfen Ihre Reise nur an den planmäßig festgelegten Landeplätzen unterbrechen, sofern dies vor Reiseantritt mit uns besprochen wurde und entsprechend in Ihrem Ticket aufgeführt ist. 
Wenn Sie ein Ticket zum Normaltarif gebucht haben, können Sie Ihre Reise während der Gültigkeit des Tickets an jedem aufgeführten Landeort unterbrechen – vorausgesetzt, die lokalen Bestimmungen und unser Flugplan erlauben dies. 
Wenn Sie ein Ticket zu einem Spezialtarif gebucht haben, sind Stop-over ggf. nur eingeschränkt oder überhaupt nicht zulässig. 


3.5. NAME UND ANSCHRIFT DES LUFTFRACHTFÜHRERS 

Unser Name wird unter Umständen mittels unseres Airline-Codes oder einer anderen Bezeichnung im Ticket angegeben.  Unsere Adresse ist der jeweilige Abflughafen, der gegenüber der ersten Abkürzung unseres Namens in der Spalte "Carrier" auf dem Ticket aufgeführt ist, oder, im Falle eines elektronischen Tickets, wie für unser erstes Flugsegment im Passagierbeleg bzw. der Reiseroute angegeben. 


4. Tarife und Abgaben
 

4.1. TARIFE 


Sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, gelten Tarife nur für die Beförderung vom tatsächlichen Abflug- zum Zielort.  Die Tarife umfassen keine Bodentransportdienste zwischen Flughäfen sowie zwischen Flughäfen und Stadtterminals.  Ihr Flugpreis wird in Übereinstimmung mit unserer Gebührenordnung berechnet, die am Tag der Zahlung des Tickets für die darauf angegebene Reiseroute und das gewählte Datum gültig ist.  Sollten Sie Ihre Reiseroute oder das Datum Ihrer Reise ändern, kann dies den zu bezahlenden Tarif beeinflussen. 


4.2. STEUERN, GEBÜHREN UND ABGABEN 


Anfallende Steuern, Gebühren und Abgaben, die durch Regierungs- oder sonstige Behörden oder von Flughafenbetreiber erhoben werden, müssen von Ihnen gezahlt werden.  Beim Kauf Ihres Tickets werden Sie auf Steuern, Gebühren und Abgaben hingewiesen, die nicht im Flugpreis inbegriffen und die in der Regel separat auf dem Ticket ausgewiesen sind.  Diese Steuern, Gebühren und Abgaben unterliegen laufenden Änderungen und können daher auch eingefordert werden, nachdem das Ticket ausgestellt wurde.  Sollten die auf dem Ticket ausgewiesenen Steuern, Gebühren und Abgaben erhöht werden, so muss diese Erhöhung von Ihnen getragen werden.  Auch neue, erst nach der Ticketausstellung erhobene Gebühren und Abgaben müssen von Ihnen gezahlt werden.  Wenn allerdings Steuern, Gebühren und Abgaben, die Sie bei Ausstellung des Tickets bezahlt haben, verringert werden oder nicht mehr anwendbar sind, können Sie eine Rückerstattung des Differenzbetrages verlangen; dies gilt nur, sofern die Behörden oder Rechtsträger, die diese Zahlungen erhalten haben, uns eine entsprechende Erstattung zukommen lassen. Mehr Informationen


4.3. WÄHRUNG 


Tarife, Steuern, Gebühren und Abgaben müssen in der Währung des Landes bezahlt werden, in dem das Ticket ausgestellt wurde, es sei denn, eine andere Währung wird bei oder vor der Bezahlung von uns oder einem unserer autorisierten Vertreter angegeben (z. B. weil eine Umrechnung der lokalen Währung nicht möglich ist).  Andere Währungen akzeptieren wir unter Umständen nach unserem Ermessen. 

 

5. Buchungen 

5.1.BUCHUNGSANFORDERUNGEN 


5.1.1. Ihre Buchung wird von uns oder unserem autorisierten Vertreter registriert.  Auf Anfrage stellen wir Ihnen eine schriftliche Buchungsbestätigung aus. 

5.1.2. Bestimmte Tarife unterliegen Bedingungen, die Ihr Recht auf Änderung oder Stornierung der Buchung einschränken bzw. ganz ausschließen. 


5.2. FRISTEN BEI DER TICKETAUSSTELLUNG 


Wenn Sie Ihr Ticket nicht vor Ablauf der von uns oder unserem autorisierten Vertreter gesetzten Ticketausstellungsfrist bezahlt haben, können wir Ihre Buchung stornieren. 


5.3. PERSÖNLICHE DATEN 

Bitte beachten Sie, dass Sie uns Ihre persönlichen Daten für folgende Zwecke zur Verfügung gestellt haben: Buchung, Ticketkauf, Inanspruchnahme von Nebenleistungen, Entwicklung und Zurverfügungstellung von Serviceleistungen, Erleichterung der Aus- und Einreise, Bewahren der Sicherheit sowie für gesundheitsbezogene, verwaltungstechnische und rechtliche Zwecke. Bitte nehmen Sie außerdem zur Kenntnis, dass wir Ihre Daten den zuständigen Regierungsbehörden zur Verfügung stellen können.  Zu diesen Zwecken gestatten Sie uns, diese Daten einzubehalten, zu verwenden und an unsere eigenen Büros, autorisierte Vertreter, Regierungsbehörden, andere Luftfrachtführer oder die Anbieter der oben genannten Dienstleistungen weiterzugeben. Weiterhin stimmen Sie zu, dass wir Ihnen gegenüber für die Weitergabe dieser Informationen an die genannten Einheiten zu den aufgeführten Zwecken nicht haftbar sind. 


5.4. SITZPLATZ 

Wir werden unser Möglichstes tun, um Ihre im Voraus gewünschte Sitzplatzreservierung zu berücksichtigen. Ausgenommen davon sind europäische Flüge, in denen in b.light und in der Economy Class für Flüge nach Moskau, Tel Aviv und Helsinki keine Sitzplatzreservierung möglich ist. Allerdings können wir keinen speziellen Sitzplatz garantieren.  Wir behalten uns vor, jederzeit, auch nach dem Boarding, einen Sitzplatz neu zuzuweisen.  Dies kann aus betriebstechnischen, rechtlichen oder sicherheitsbedingten Gründen notwendig sein. 


5.5. RÜCKBESTÄTIGUNG VON BUCHUNGEN 

5.5.1. Anschluss- oder Rückflüge müssen unter Umständen innerhalb bestimmter Fristen rückbestätigt werden.  In diesem Fall informieren wir Sie darüber und teilen Ihnen mit, wie und wo Sie diese Bestätigung vornehmen können.  Ist eine Rückbestätigung erforderlich und wird sie von Ihnen unterlassen, können wir Ihre Buchung für Anschluss- oder Rückflüge stornieren.  Sollten Sie uns jedoch informieren, dass Sie trotzdem reisen möchten und sind noch Plätze auf dem Flug in der gewählten Buchungsklasse verfügbar, werden wir Ihre Buchung wieder in Kraft setzen und Sie befördern.  Sollte kein Sitzplatz auf dem gewählten Flug verfügbar sein, werden wir angemessene Anstrengungen unternehmen, Sie zu Ihrem nächsten Lande- oder zum Reiseziel zu befördern. 

5.5.2. Sie sollten auch die Rückbestätigungsbestimmungen aller anderen in Ihre Reise involvierten Luftfrachtführer überprüfen.  Falls erforderlich, bestätigen Sie Ihren Flug bitte bei dem im Ticket aufgeführten Luftfrachtführer zurück. 


5.6. STORNIERUNG VON ANSCHLUSSFLÜGEN 


Bitte beachten Sie, dass wir Ihren Rückflug oder eventuelle Anschlussflüge streichen können, wenn Sie zu einem Flug nicht erscheinen und Sie uns nicht im Voraus informiert haben.  Ihre Anschlussflüge werden jedoch nicht gestrichen, wenn Sie uns vorher entsprechend informieren. 

6. Check-in und Boarding 

6.1. Die Eincheckfristen können sich je nach Flughafen unterscheiden. Wir bitten Sie daher, sich selber über diese Fristen zu informieren und sie einzuhalten. Wir geben Ihnen unter Umständen außerdem eine Zeit vor, bis zu welcher Sie sich am Check-in einfinden müssen. 
Ihre Reise wird entspannter verlaufen, wenn Sie sich selber ausreichend Zeit zur Einhaltung dieser Eincheckfristen einräumen.  Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Buchungen zu stornieren, wenn Sie die Eincheckfristen nicht einhalten.  Wir oder unsere autorisierten Vertreter informieren Sie über die Eincheckfrist für Ihren ersten Flug mit unserer Gesellschaft.  Für alle folgenden Flüge auf Ihrer Reise müssen Sie sich selber über die Eincheckfristen informieren.  Die Eincheckfristen für unsere Flüge finden Sie in unserem Flugplan oder Sie erhalten sie von uns oder unserem autorisierten Vertreter.  

6.2. Sie sind verpflichtet, sich vor Ablauf der von uns beim Check-in festgelegten Zeit am Flugsteig einzufinden.  

6.3. Wir sind befugt, Ihren Sitzplatz freizugeben, wenn Sie nicht rechtzeitig am Flugsteig erscheinen. 

6.4. Wir sind für keinerlei Verluste oder Ausgaben verantwortlich, die aufgrund Ihres Nichteinhaltens der Eincheckfristen oder eines verspäteten Eintreffens am Flugsteig entstehen.  

7.1. RECHT AUF VERWEIGERUNG DER BEFÖRDERUNG 

Wir behalten uns vor, Ihnen nach unserem Ermessen die Beförderung oder die Beförderung Ihres Gepäcks zu verweigern, sofern wir Ihnen zuvor schriftlich mitgeteilt haben, dass wir Sie nach dem in der Benachrichtigung angegebenen Datum nicht mehr auf unseren Flügen befördern können. Außerdem können wir Ihnen die Beförderung oder die Beförderung Ihres Gepäcks verweigern, wenn sich mindestens einer der folgenden Vorfälle zugetragen hat oder wir guten Grund zur Annahme haben, dass dies geschehen könnte:
  
7.1.1. Eine solche Maßnahme ist notwendig, um anwendbare Gesetze, Bestimmungen oder Vorschriften einzuhalten.  

7.1.2. Ihre Beförderung oder der Transport Ihres Gepäcks könnte die Sicherheit, Gesundheit oder den Komfort der Passagiere oder der Besatzung gefährden oder beeinflussen. 
 
7.1.3. Ihr geistiger oder körperlicher Zustand, einschließlich einer Beeinträchtigung durch Alkohol oder Drogen, stellt eine Gefahr oder ein Risiko für Sie selbst, andere Passagiere, die Besatzung oder Eigentum dar.  

7.1.4. Sie haben bereits auf einem früheren Flug Unannehmlichkeiten verursacht und wir haben Grund zu der Annahme, dass sich dieses Verhalten wiederholen könnten.
  
7.1.5. Sie haben sich geweigert, sich selbst oder Ihr Gepäck der Sicherheitskontrolle zu unterziehen.
 
7.1.6. Sie haben den fälligen Flugpreis, Steuern, Gebühren oder Abgaben nicht bezahlt.
 
7.1.7. Sie haben den Anweisungen nicht Folge geleistet oder ein bedrohliches, beleidigendes oder herabwürdigendes Verhalten gegenüber unserem Bodenpersonal oder einem Crewmitglied an den Tag gelegt. 
 
7.1.8. Sie haben ein Mitglied unseres Bodenpersonals oder unserer Besatzung absichtlich bei der Ausführung seiner Pflichten behindert. 
7.1.9. Sie haben während des Check-ins, des Boardings oder an Bord des Flugzeugs eine kriminelle Handlung begangen.
 
7.1.10. Sie haben den Check-in nicht vor Ablauf der Eincheckfrist abgeschlossen oder sind zu spät am Flugsteig erschienen. 

7.1.11. Sie haben sich geweigert oder es versäumt, sich einer von uns oder von einer Regierungs- bzw. einer Vollstreckungsbehörde angeordneten medizinischen Untersuchung zu unterziehen. 

 7.1.12. Sie verfügen scheinbar nicht über gültige Reisedokumente, oder versuchen, in ein Land einzureisen, das Sie lediglich als Transitpassagier bereisen dürfen bzw. für das Sie keine gültigen Reisedokumente besitzen. Sie zerstören Ihre Dokumente während der Reise oder weigern sich, diese der Besatzung auf Verlangen und gegen Erhalt einer entsprechenden Bestätigung auszuhändigen.  
Sie legen ein unrechtmäßig, ein weder bei uns noch bei einem unserer autorisierten Vertreter erworbenes oder ein als gestohlen gemeldetes Ticket vor, bzw. Sie können nicht beweisen, dass Sie die auf dem Ticket genannte Person sind.  

7.1.14. Sie erfüllen die Bestimmungen gemäß Artikel 3.3 bezüglich der Reihenfolge der Benutzung der Flugcoupons nicht, oder Sie legen ein Ticket vor, das in einer anderen Form als durch uns oder unsere autorisierten Vertreter üblich, verändert wurde. 
 
7.1.15 Sie missachten unsere Sicherheits- und Warnhinweise. 

In einem solchen Fall werden Sie für alle Kosten haftbar gemacht, die aus Ihrem Verhalten entstehen, das zur Beförderungsverweigerung führt. Sie haben darüber hinaus keinen Anspruch auf eine Erstattung Ihres ungenutzten Tickets. 

7.2. BESONDERE HILFE 

7.2.1. Mit Ausnahme von Flügen von und nach den USA, muss die Beförderung von unbegleiteten Kindern, behinderten Menschen, Schwangeren, Kranken oder anderen Personen, die besonderer Hilfe bedürfen, vorher ausdrücklich mit uns vereinbart werden und wir müssen zum Zeitpunkt Ihrer Buchung darüber informiert werden. Wir behalten uns das Recht vor, die Beförderung von unbegleiteten Kindern, behinderten Menschen, Schwangeren und Kranken abzulehnen, sollten vor dem Check-in keine Vorkehrungen zu deren Transport getroffen worden sein. Passagieren, die uns bei Buchung über besondere Bedürfnisse informiert haben und bei denen wir einer Beförderung zugestimmt haben, werden wir die Beförderung nicht aufgrund solcher Behinderungen oder besonderer Bedürfnisse verwehren.
  
7.2.2. Mit Ausnahme von Flügen von und nach den USA, verlangen wir unter Umständen von Ihnen, dass Sie mit Begleitung reisen, wenn Sie eine Behinderung haben sollten. Voraussetzung dafür ist, dass dies für die Sicherheit notwendig ist oder Sie sich im Notfall nicht selber aus dem Flugzeug retten könnten bzw. Sie nicht in der Lage sind, die Sicherheitsanweisungen zu verstehen.
 
7.2.3. Mit Ausnahme von Flügen von und nach den USA, befördern wir Sie gerne, wenn Sie spezielle Hilfe benötigen; Voraussetzung hierfür ist, dass alle nötigen Vorkehrungen getroffen wurden, Ihren speziellen Bedürfnisse zu entsprechen und Ihnen angemessene Unterstützung zukommen zu lassen. Wenn Sie uns nicht bei Ihrer Buchung informieren, werden wir trotzdem angemessene Anstrengungen unternehmen, Ihren speziellen Bedürfnissen zu entsprechen und Sie zu unterstützen.
 
7.2.4. Wenn Sie besondere Unterstützung benötigen, erscheinen Sie bitte frühzeitig, damit wir Ihnen helfen können, ohne den Abflug zu verzögern. 

 

7.3. KINDER 


a) Kinder unter fünf Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen reisen, d. h. einer Person über 18 Jahren bzw. über 16 Jahren, wenn es sich um einen Bruder / eine Schwester des betroffenen Kindes handelt.  Kinder unter zwei Jahren dürfen nur in Begleitung mindestens eines Erwachsenen reisen.  
b) Kinder zwischen fünf und einschließlich elf Jahren dürfen nur mit unserer vorherigen Zustimmung ohne Begleitung eines Erwachsenen reisen.  
c) Alle Kinder unter zwölf Jahren, die ohne Begleitung eines Erwachsenen reisen, müssen als "unbegleitete Minderjährige" angemeldet werden.  Ihre Beförderung unterliegt den gültigen Bestimmungen, die Sie von jedem unserer Verkaufsbüros erhalten.  Für die Beförderung unbegleiteter Minderjähriger fällt eine Gebühr an. 


8. Gepäck 

8.1. FREIGEPÄCKGRENZE 


Einen gewissen Teil Ihres Gepäcks transportieren wir kostenfrei. Ihre Freigepäckgrenze wird auf Ihrem Ticket ausgewiesen, bzw. bei elektronischen Tickets, auf Ihrer Reiseroute und dem Passagierbeleg; sie unterliegt den für Ihren Flug gültigen Gepäckbestimmungen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie bitte uns oder unsere autorisierten Vertreter nach der Freigepäckgrenze und unseren Gepäckbestimmungen. 

8.2. ÜBERGEPÄCK 


Für die Beförderung von Gepäck, das die erlaubte Freigepäckgrenze überschreitet, wird eine Zusatzgebühr erhoben.  Informationen zu diesen Gebühren erhalten Sie auf Anfrage von uns.  Sofern der Transport von Übergepäck nicht im Voraus mit dem Luftfrachtführer abgestimmt wurde, ist dieser berechtigt, über die Freigepäckgrenze hinausgehendes Gepäck auf einem späteren Flug zu befördern. 
Wenn Sie mehr als 100 kg Übergepäck und/oder große oder sperrige Gegenstände (z. B. Fahrräder) im Flugzeug befördern möchten, müssen Sie uns davon vorab zum Zeitpunkt der Buchung in Kenntnis setzen. 

8.3. DEKLARIERUNG/WERTANGABE 


Sie können für aufgegebenes Gepäck einen Gepäckwert deklarieren, der die gültigen Haftungsbeschränkungen übersteigt. Dafür anfallende Zuschläge betragen €2 pro €100 deklariertem Wert über unserer maximalen Haftungsbeschränkung. Wenn Sie solch eine Deklarierung durchführen, zahlen Sie die fälligen Gebühren beim Check-in.  Gebühren für die Wertdeklarierung sind am tatsächlichen Abflugort für die gesamte Reise bis zum Reiseziel zu entrichten, außer wenn der Flug nicht von uns durchgeführt wird. In diesem Fall muss die Wertdeklarierung bei dem durchführenden Luftfrachtführer gemacht und gezahlt werden. Erfolgt während Ihrer Reise ein Stop-over, akzeptieren wir eine Deklarierung/Wertangabe nur bis zum Ort des Stop-overs. Wir lehnen die Deklarierung/Wertangabe für aufgegebenes Gepäck ab, wenn ein Teil der Reise von einem anderen Luftfrachtführer durchgeführt wird, der kein entsprechendes Angebot unterbreitet. 
Wir akzeptieren Gepäck bis zu einem deklarierten Wert von bis zu €4.000 über der maximalen Haftungsbeschränkung, sofern der Gegenstand ordnungsgemäß beschriftet und verpackt ist und keine Beschädigungen aufweist.    
Bei jedem Check-in Ihres höherwertigen Gepäcks müssen Sie dieses von Neuem deklarieren und die anfallenden Gebühren bezahlen. 


8.4. NICHT AKZEPTABLE GEPÄCKSTÜCKE 


8.4.1. Als Gepäck dürfen Sie nicht mit sich führen: 
  
8.4.1.1 Gegenstände, die geeignet sind, das Flugzeug, Personen oder Gegenstände an Bord zu gefährden; dazu zählen insbesondere die in den "Technical Instructions for the Safe Transport of Dangerous Goods by Air" der ICAO (International Civil Aviation Organisation) und in den Bestimmungen zu gefährlichen Gütern der IATA (International Air Transport Association) sowie in unseren Bestimmungen (weiterführende Informationen sind bei uns erhältlich) aufgeführten Gegenstände; 

8.4.1.2 Gegenstände, deren Transport nach den Gesetzen, Bestimmungen oder sonstigen Vorschriften des Staates, von dem aus geflogen bzw. der angeflogen wird, verboten ist; 

8.4.1.3 Gegenstände, die unserer Ansicht nach wegen ihrer Gefährlichkeit, Unsicherheit, ihres Gewichtes, ihrer Größe, Form oder Art, ihrer Zerbrechlichkeit oder Verderblichkeit u. a. wegen des eingesetzten Flugzeugtyps zur Beförderung als Gepäck ungeeignet sind;  Informationen über Gegenstände, die nicht als Gepäck akzeptiert werden, sind auf Anfrage bei uns erhältlich. 

8.4.2. Feuerwaffen und Munition sind von der Beförderung als Gepäck ausgeschlossen.  Feuerwaffen und Munition können unter bestimmten Bedingungen als aufgegebenes Gepäck akzeptiert werden.  Dabei müssen die Feuerwaffen entladen und gesichert sowie entsprechend verpackt sein.  Die Beförderung von Munition unterliegt den Bestimmungen der ICAO und der IATA wie in 8.4.1.1. angegeben; sie muss unter anderem von Feuerwaffen separat verpackt werden. 

8.4.3. Waffen, wie z. B. antike Feuerwaffen, Schwerter, Messer u. ä. können nach unserem Ermessen als aufgegebenes Gepäck akzeptiert werden; das Mitführen in der Fluggastkabine ist allerdings nicht gestattet. 

8.4.4. In Ihrem aufgegebenen Gepäck dürfen Sie keine zerbrechlichen oder verderblichen Gegenstände, Lebensmittel und Medikamente transportieren, genauso wenig wie Speisen, Kunstobjekte, Geld, Schlüssel, Schmuck, Edelmetalle, persönliche elektronische Geräte (z. B. Computer, Kameras, Mobiltelefone usw.), begebbare Dokumente, Wertpapiere oder andere Wertsachen, Geschäftsunterlagen oder andere Arbeitsmittel, die als Wertsache eingeschätzt werden können, Pässe, andere Ausweispapiere oder Muster bzw. andere Gegenstände, die sich nicht für die Beförderung in Ihrem aufgegebenen Gepäck eignen. 

8.4.5. Ausser wenn die oben gennannten Bestimmungen dem Vertrag widersprechen, und sich dennoch irgendwelche Gegenstände, wie in 8.4.1, 8.4.2 und 8.4.4 erwähnt, in Ihrem Gepäck befinden, haften wir nicht für Verlust oder Beschädigung dieser Gegenstände bzw. für Verluste oder Schäden, die von diesen Gegenständen herbeigeführt wurden. In jedem Fall beschränkt sich unsere Haftung im Hinblick auf diese Gegenstände auf den im Abkommen festgelegten Betrag.


8.5. RECHT AUF VERWEIGERUNG DER BEFÖRDERUNG 


8.5.1. Gemäß Artikel 8.4.2 und 8.4.3 behalten wir uns vor, die Beförderung der in 8.4 genannten Gegenstände abzulehnen bzw. alle solche im Laufe der Beförderung entdeckten Gegenstände nicht weiterzubefördern. 

8.5.2. Wir behalten uns weiterhin das Recht vor, die Beförderung von Gepäck abzulehnen, wenn wir dieses aufgrund der Größe oder Form, des Gewicht, Inhalts oder aus Sicherheits- oder operationellen Gründen bzw. aus Gründen des Wohlbefindens anderer Passagiere als für den Transport ungeeignet befinden.  Informationen über Gegenstände, die nicht als Gepäck akzeptiert werden, sind auf Anfrage bei uns erhältlich.  

8.5.3. Wir können die Beförderung von Gepäck ablehnen, wenn es unserer Meinung nach nicht ordentlich und sicher in adäquaten Behältnissen verpackt ist.  Informationen über von uns nicht akzeptierte Verpackungen und Behältnisse sind auf Anfrage erhältlich. 

8.6. DURCHSUCHUNGSRECHT 


Aus Sicherheitsgründen können wir verlangen, dass Sie einer Durchsuchung oder einem Scan Ihrer Person sowie einer Durchsuchung, einem Scan oder einer Durchleuchtung Ihres Gepäcks zustimmen.  Im Falle Ihrer Abwesenheit kann Ihr Gepäck untersucht werden, um festzustellen, ob in Ihrem Gepäck Gegenstände wie in Artikel 8.4.1 beschrieben, Feuerwaffen, Munition oder Waffen, die Sie uns nicht gemäß Artikel 8.4.2 vorgelegt haben, enthalten sind oder Sie diese mitführen.  

8.4.3.  Sollten Sie in eine derartige Untersuchung nicht einwilligen, können wir Ihnen und Ihrem Gepäck die Beförderung verweigern.  Im Falle, dass Ihr Gepäck im Zuge einer Durchsuchung oder Durchleuchtung beschädigt wird, haften wir grundsätzlich nicht, ausgenommen bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

8.7. AUFGEGEBENES GEPÄCK 


8.7.1. Bei Übergabe des aufzugebenden Gepäcks nehmen wir es in unsere Obhut und geben für jedes aufgegebene Gepäckstück einen Gepäckabschnitt aus. 

8.7.2. Auf jedem aufgegebenen Gepäck muss Ihr Name oder eine andere Möglichkeit zur Identifizierung angebracht sein. 

8.7.3. Aufgegebenes Gepäck wird, soweit irgend möglich, immer in demselben Flugzeug befördert, wie Sie, es sei denn wir entscheiden uns, die Beförderung aus Sicherheits- oder Betriebsgründen auf einem anderen Flug durchzuführen. Sollte Ihr aufgegebenes Gepäck mit einem späteren Flug befördert werden, bringen wir es zu Ihrem Zielflughafen, vorausgesetzt das anwendbare Recht erfordert Ihre Anwesenheit bei den Zollformalitäten nicht. 

8.7.4. In Fällen, in denen das Gewicht Ihres aufgegebenen Gepäcks nicht im Ticket aufgeführt wird und keine Gebühren für Übergepäck gezahlt wurden, gehen wir bis zum Beweis des Gegenteils davon aus, dass das Gesamtgewicht Ihres betreffenden Gepäcks die Freigepäckgrenze nicht überschreitet. 


8.8. HANDGEPÄCK 

8.8.1. Wir können die Maximalgröße und das Maximalgewicht für Gepäck festlegen, das Sie im Flugzeug mit sich führen.  Haben wir dies nicht getan, muss dieses entweder unter den Sitz vor Ihnen oder in ein Gepäckfach in der Fluggastkabine passen.  Kann Ihr Gepäck nicht auf die vorgeschriebene Art verstaut werden, ist es zu schwer oder wird es aus beliebigen Gründen als unsicher eingestuft, müssen Sie es aufgeben. 

8.8.2. Gegenstände, die für den Transport im Laderaum nicht geeignet sind (z. B. empfindliche Musikinstrumente) und die nicht unter die Bestimmungen von Artikel 8.8.1 fallen, können für die Beförderung in der Fluggastkabine nur akzeptiert werden, wenn wir im Voraus darüber informiert wurden und Ihnen der Transport von uns zugesagt wurde.  Unter Umständen müssen Sie für diesen Service einen Zuschlag bezahlen. 

8.8.3. Einige Gegenstände dürfen gemäß der Bestimmung (EG) Nr. 154/2006 nicht länger als Handgepäck befördert werden. Einige andere Objekte, wie zum Beispiel Flüssigkeiten, unterliegen einer Mengenbegrenzung (100 ml) und besonderen Sicherheitsprüfungen. Für weitere Einzelheiten wenden Sie sich bitte an uns oder Ihr Reisebüro. 

8.9. ABHOLUNG UND AUSGABE VON AUFGEGEBENEM GEPÄCK 


8.9.1. Gemäß Artikel 8.7.3 sind Sie verpflichtet, Ihr Gepäck abzuholen, sobald es am Zielflughafen oder am Ort eines Stop-overs zur Verfügung gestellt wird.  Wenn Sie es nicht innerhalb einer angemessenen Zeit abholen, erlauben wir uns, Ihnen eine Lagergebühr in Rechnung zu stellen.  Holen Sie Ihr Gepäck nicht binnen drei Monaten nach dessen Bereitstellung ab, entsorgen wir es und sprechen uns von jeder Haftung frei.  

8.9.2. Ausschließlich der Besitzer des Gepäckscheins und des Gepäckeabschnitts ist berechtigt, das Gepäck entgegenzunehmen.  

8.9.3. Verlangt eine Person aufgegebenes Gepäck und kann sie keinen Gepäckschein vorweisen und das Gepäck nicht mittels eines Gepäckabschnitts identifizieren, werden wir dieser Person das Gepäck nur ausgeben, wenn diese uns ausreichend glaubhaft machen kann, dass sie der Besitzer dieses Gepäckstückes ist. 


8.10. TIERE 


Wir akzeptieren ausschließlich die Beförderung von Hunden und Katzen. 

Wenn wir der Beförderung Ihrer Tiere zustimmen, gelten dafür die folgenden Bedingungen: 

8.10.1. Sie müssen sicherstellen, dass Ihre Tiere wie Hunde und Katzen ordentlich eingeschlossen und mit gültigen Gesundheits- und Impfzeugnissen, mit einer Einreiseerlaubnis sowie mit anderen, von den jeweils angeflogenen Ländern geforderten Einreise- und Transitpapieren ausgestattet sind. Ist dies nicht der Fall, müssen wir die Beförderung verwehren.  Wir behalten uns vor, darüber hinausgehende Bedingungen für die Beförderung festzulegen, die Sie bei uns erfragen können.  

8.10.2. Sofern die Beförderung von Tieren gestattet wird, so sind das Tier, sein Behältnis und sein Futter nicht Ihrem kostenfrei erlaubten Gepäck zuzuordnen. Diese werden als Übergepäck eingestuft, für das die jeweils zutreffende Gebühr bezahlt werden muss. 

8.10.3. Assistenzhunde, die behinderte Personen begleiten, werden gemäß unserer Bedingungen über die Freigepäckgrenze hinaus zuschlagsfrei befördert. Weitere Einzelheiten erfahren Sie auf Anfrage von uns. 

8.10.4. Sofern die Beförderung von Tieren nicht den Haftungsbestimmungen des Abkommens unterliegt, sind wir nicht haftbar für Verletzung, Verlust, Krankheit oder Tod eines von uns beförderten Tieres, außer wir haben den Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.  

8.10.5. Sollte ein Tier nicht alle erforderlichen Aus- und Einreise-, Gesundheits- oder sonstigen Dokumente für die Einreise in bzw. die Durchreise durch ein Land, einen Staat oder ein Gebiet haben, übernehmen wir dafür keinerlei Haftung und der Besitzer des Tieres muss uns für sämtliche Strafen, Kosten, Verluste oder sonstigen Schäden in diesem Zusammenhang entschädigen. 

8.10.6. Sie bleiben die gesamte Zeit über für das Tier verantwortlich und es steht allein unter Ihrer Überwachung. Folglich übernehmen Sie alle mit der Beförderung des Tieres verbundenen Kosten, darunter zum Beispiel für Schäden, die das Tier dem Flugzeug oder anderen sich an Bord befindenden Personen zufügt, bzw. Kosten, die entstehen, wenn dem Tier die Einreise im Zielland bzw. im Land eines Stop-overs verwehrt wird, oder die für das Fehlen notwendiger Reisedokumente anfallen. 

9. Flugpläne, Verspätungen, Stornierung von Flügen 


9.1. FLUGPLÄNE 


9.1.1. Die in Flugplänen angegebenen Zeiten können sich zwischen dem Datum der Publikation und dem tatsächlichen Datum Ihrer Reise ändern.  Wir können sie Ihnen daher nicht garantieren und sie sind auch nicht Bestandteil Ihres Vertrages mit uns.  

9.1.2. Bevor wir Ihre Buchung akzeptieren, informieren wir Sie über die zu diesem Zeitpunkt gültigen Flugzeiten; diese sind auch auf Ihrem Ticket angegeben.  Es ist möglich, dass wir die Flugzeiten nach Ausstellung Ihres Tickets noch ändern müssen.  Wenn Sie uns Kontaktdaten zur Verfügung stellen, werden wir Sie über alle derartigen Änderungen informieren.  Wenn wir die Flugzeiten nach Ihrer Buchung erheblich verändern, dies für Sie nicht annehmbar ist und wir Sie nicht auf einen anderen Flug umbuchen können, erhalten Sie eine Erstattung gemäß  
Artikel 10.2. 

9.2. STORNIERUNGEN, UMBUCHUNGEN, VERSPÄTUNGEN USW. 


9.2.1. Wir ergreifen alle möglichen Maßnahmen, um Verspätungen bei der Beförderung von Ihnen oder Ihrem Gepäck zu vermeiden.  Im Rahmen dieser Maßnahmen und um Stornierungen von Flügen zu vermeiden, behalten wir uns in Ausnahmesituationen das Recht vor, einen ursprünglich von uns durchzuführenden Flug von einem anderen Luftfrachtführer und/oder auf einem anderem Flugzeug durchführen zu lassen.  

9.2.2. Wir Ihr Flug storniert, gelten die folgenden Bestimmungen.
 
9.2.2.1. Wir bieten Ihnen die Wahl zwischen: 
(i) Erstattung des Kaufpreises für Ihr ungenutztes Ticket innerhalb von sieben Tagen (oder, wenn der Flug dem Reisenden im Rahmen seines ursprünglichen Reiseplans nicht mehr von Nutzen ist, ggf. ein Rückflug zum schnellstmöglichen Zeitpunkt zum Ausgangsort). 
(ii) einer anderweitigen Beförderung zum Zielort unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt. 
(iii) einer anderweitigen Beförderung zum Zielort, unter vergleichbaren Reisebedingungen zu einem späteren Zeitpunkt nach Ihrem Wunsch, vorbehaltlich der Verfügbarkeit. Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, sind ausschließlich Sie selber für Unterbringungs-, Verpflegungs- und alle weiteren Kosten verantwortlich.
 
9.2.2.2. Darüber hinaus unterstützen wir Sie mit: 
(i) Mahlzeiten und Erfrischungen in einem der Wartezeit angemessenen Verhältnis. 
(ii) der Möglichkeit, zwei Telefonanrufe zu tätigen bzw. Telex- oder Faxnachrichten sowie kostenfrei E-Mails zu versenden. 
(iii) Unterbringung im Hotel und Transport zwischen dem Flughafen und dem Hotel im Falle einer Umbuchung, wenn die realistisch erwartete Abflugzeit für den neuen Flug mindestens einen Tag nach der für den stornierten Flug anberaumten Abflugzeit liegt.
 
9.2.2.3. Wenn Sie Anspruch auf Schadensersatz haben, so hängt dessen Höhe von der Länge des Fluges ab (s. u.): 

a) Alle Flüge über eine Entfernung bis 1.500 Kilometer  
   - Ankunft mit einer Verspätung von weniger als zwei Stunden: €250,00 
   - Ankunft mit einer Verspätung von mehr als zwei Stunden: €125,00 
b) Alle Flüge innerhalb der Gemeinschaft über eine Entfernung von mindestens 1.500 Kilometer 
   - Ankunft mit einer Verspätung von weniger als drei Stunden: €400,00 
   - Ankunft mit einer Verspätung von mehr als drei Stunden: €200,00 
c) Alle Flüge außerhalb der Gemeinschaft über eine Entfernung von 1.500 bis 3.500 Kilometer  
   - Ankunft mit einer Verspätung von weniger als drei Stunden: €400,00 
   - Ankunft mit einer Verspätung von mehr als drei Stunden: €200,00 
d) Alle Flüge außerhalb der Gemeinschaft über eine Entfernung von mehr als 3.500 Kilometer  
   - Ankunft mit einer Verspätung von weniger als vier Stunden: €600,00 
   - Ankunft mit einer Verspätung von mehr als vier Stunden: €300,00 
Der fällige Entschädigungsbetrag wird Ihnen entweder bar ausgezahlt oder in Form von Überweisungen, Zahlungsaufträgen, Bankschecks bzw., mit schriftlicher Einverständniserklärung des Passagiers, in Form von Reisegutscheinen und/oder anderen Serviceleistungen übergeben. 
In den folgenden Fällen haben Sie keinen Anspruch auf Entschädigung: 
(i) Sie wurden von der Stornierung mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit informiert. 
(ii) Sie wurden von der Stornierung zwischen zwei Wochen und sieben Tagen vor der planmäßigen Abflugzeit informiert und Ihnen wurde eine Umbuchung angeboten, die es Ihnen erlaubt hätte, nicht mehr als zwei Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und Ihren Zielort weniger als vier Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen. 
(iii) Sie wurden von der Stornierung weniger als sieben Tage vor der planmäßigen Abflugzeit informiert und Ihnen wurde eine Umbuchung angeboten, die es Ihnen erlaubt hätte, nicht mehr als eine Stunde vor der planmäßigen Abflugzeit zu fliegen und Ihren Zielort weniger als zwei Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen. 
Erfolgt die Stornierung aufgrund von Umständen, die sich dem Einfluss der Fluggesellschaft entziehen, wie zum Beispiel politische Instabilität, meteorologische Gegebenheiten, unerwartete Unzulänglichkeiten in der Flugsicherheit, Streiks oder Entscheidungen des Flugverkehrsmanagements, dann verlieren die oben genannten Bestimmungen in Bezug auf die Zahlung von Entschädigungen ihre Gültigkeit und die für uns geltenden Verpflichtungen können eingeschränkt oder ganz ausgeschlossen werden. 

9.2.3. Im Falle einer Verspätung, wenn sich der Abflug eines Flugs realistisch erwartet verspätet und zwar um 
(a) mindestens zwei Stunden bei Flügen über Entfernungen von max. 1.500 Kilometern; oder 
(b) mindestens drei Stunden für alle Flüge in der Gemeinschaft bei Flügen über Entfernungen von mehr als 1.500 Kilometern und für alle Flüge außerhalb der Gemeinschaft über Entfernungen von zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern; oder 
(c) mindestens drei Stunden für alle Flüge außerhalb der Gemeinschaft bei Flügen über Entfernungen von mehr als 3.500 Kilometern
 
9.2.3.1. erhalten Sie von uns: 
(i) Mahlzeiten und Erfrischungen in einem der Wartezeit angemessenen Verhältnis und die Möglichkeit, zwei Telefonanrufe zu unternehmen bzw. Telex- oder Faxnachrichten sowie kostenfrei E-Mails zu versenden. 
(ii) Unterbringung im Hotel und Transport zwischen dem Flughafen und dem Hotel, wenn die realistisch erwartete Abflugzeit mindestens einen Tag nach der ursprünglich anberaumten Abflugzeit liegt. 
(iii) Wenn die Verspätung mindestens fünf Stunden beträgt, erhalten Sie innerhalb von sieben Tagen eine Erstattung des Kaufpreises für Ihr ungenutztes Ticket oder, wenn der Flug dem Reisenden im Rahmen seines ursprünglichen Reiseplans nicht mehr von Nutzen ist, ggf. ein Rückflug zum schnellstmöglichen Zeitpunkt zum Ausgangsort. 

9.2.3.2 Für Verzögerungsschäden ist die Haftung gemäß des Abkommens von Montreal für jeden Passagier auf SZR4.694 und für das verspätete Gepäck des Passagiers auf SZR1.131 beschränkt; ausgenommen davon sind Handlungen oder Unterlassungen, die entweder in Schädigungsabsicht bzw. leichtfertig und in dem Bewusstsein begangen wurden, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten würde. Nichtsdestotrotz ist der Luftfrachtführer nicht für Schäden verantwortlich, die durch Verspätungen entstehen, wenn er beweisen kann, dass er selber, seine Angestellten und Vertreter alle zur Vermeidung von Schäden vernünftigerweise zumutbaren Vorkehrungen ergriffen haben oder dass es ihnen unmöglich war, diese Maßnahmen zu ergreifen. 

10. Erstattungen 

10.1. ALLGEMEIN 


Wir erstatten den Preis für ein Ticket oder für nicht genutzte Teile davon in Übereinstimmung mit den anwendbaren Tarifbestimmungen bzw. der Gebührenordnung wie folgt (mehr Informationen):  

10.1.1. Sofern in diesem Artikel nicht anderweitig vermerkt, sind wir berechtigt, die Erstattung entweder an jene Person, die im Ticket genannt ist, oder an die natürliche oder juristische Person, die das Ticket bezahlt hat, vorzunehmen, vorausgesetzt letzteres wird uns zufrieden stellend nachgewiesen. 

10.1.2. Wurde das Ticket von einer anderen als der im Ticket angegebenen Person bezahlt, und wurde bei Ausstellung des Tickets ein entsprechender Erstattungsbeschränkungsvermerk angebracht, so werden wir eine Erstattung nur an die Person, die das Ticket bezahlt hat, vornehmen bzw. an einen von dieser Person benannten Dritten. 

10.1.3. Wurde vom Passagier keine solche Einschränkung vorgenommen und wurde das Ticket von einem Reisebüro im Namen und auf Rechnung des Passagiers bezahlt, können wir die Erstattung dem Reisebüro zukommen lassen, das die Zahlung ursprünglich geleistet hatte.  

10.1.4. Außer im Falle des Verlustes des Tickets, werden wir eine Erstattung nur gegen Übergabe des Tickets und aller unbenutzten Flugcoupons vornehmen. 

10.2. UNFREIWILLIGE ERSTATTUNGEN 


10.2.1. Wenn wir einen Flug stornieren, einen Flug nicht vernünftig gemäß Flugplan durchführen, nicht an Ihrem Zielort oder Ort eines Stop-overs landen, oder wenn Sie durch unsere Schuld einen Anschlussflug verpassen, für den Sie eine Buchung haben, erhalten Sie eine Erstattung wie folgt:  

10.2.1.1 Wenn das Ticket vollständig ungenutzt ist, entspricht die Erstattung dem dafür gezahlten Flugpreis;
 
10.2.1.2 Wenn ein Teil des Tickets genutzt wurde, entspricht die Erstattung der Differenz zwischen dem gezahlten Flugpreis und dem anwendbaren Tarif für den Teil der Strecke, für welche das Ticket genutzt wurde. 


10.3. FREIWILLIGE ERSTATTUNGEN
 

10.3.1. Sollten Sie aus anderen als den in Artikel 10.2 genannten Gründen Anspruch auf Erstattung haben, berechnet sich der Erstattungsbetrag wie folgt:  

10.3.1.1 Wenn kein Teil des Tickets genutzt wurde, wird der bezahlte Flugpreis abzüglich anwendbarer Bearbeitungs- und Stornogebühren ersetzt; 

10.3.1.2 Wenn ein Teil des Tickets genutzt wurde, wird die Differenz zwischen dem bezahlten Flugpreis und dem anwendbaren Preis für den Teil der Strecke, für den das Ticket genutzt wurde, abzüglich anwendbarer Bearbeitungs- und Stornogebühren ersetzt. 


10.4. ERSTATTUNGEN FÜR VERLORENE TICKETS 

10.4.1. Sollten Sie ein Ticket oder einen Teil davon verlieren und Sie uns diese Tatsache ausreichend nachweisen, werden wir Ihnen gegen Bezahlung einer angemessenen Bearbeitungsgebühr und nach Ablauf der Gültigkeit des Tickets den Ticketpreis unter folgenden Bedingungen erstatten:  

10.4.1.1 Das verlorene oder gestohlene Ticket, das erstattet werden soll, wurde ursprünglich von uns ausgestellt. 

10.4.1.2. Die den Erstattungsbetrag erhaltende Person hat die Erklärung "Declaration of Indemnity" (Haftungsfreistellungserklärung) ausgefüllt und unterschrieben, mit der Sie uns von jeglichem Verlust durch Missbrauch des verlorenen/gestohlenen Dokuments freistellt.
 
10.4.1.3. Das verlorene Ticket oder Teile davon wurden nicht genutzt, bereits zu einem früheren Zeitpunkt erstattet oder ersetzt (außer, wenn die Nutzung, die Erstattung oder der Ersatz von bzw. zu Gunsten eines Dritten von uns verschuldet wurde).
 
10.4.1.4. Die den Erstattungsbetrag erhaltende Person erklärt sich in einer von uns vorgegebenen Form bereit, im Fall eines unrechtmäßigen Gebrauchs und/oder in dem Ausmaß, in dem das Ticket oder ein Teil davon von einer anderen Person genutzt wurde, den erstatteten Betrag zurückzuzahlen (außer, der Missbrauch oder die Nutzung durch einen Dritten ist auf unser Verschulden zurückzuführen). 


10.5. RECHT AUF ABLEHNUNG VON ERSTATTUNGEN 


10.5.1. Wir können die Erstattung ablehnen, wenn der Antrag erst nach Ablauf der Gültigkeit des Tickets gestellt wird.  

10.5.2. Wir behalten uns das Recht vor, die Erstattung eines Tickets, das uns oder den Behörden eines Landes als Beweis für die Absicht, das Land wieder zu verlassen, vorgelegt wurde, abzulehnen, es sei denn, Sie weisen zu unserer Zufriedenheit nach, dass Sie die Erlaubnis haben, in dem Land zu bleiben, oder dass Sie das Land mit einem anderen Luftfrachtführer oder Beförderungsmittel verlassen werden. 

10.5.3. Wir erlauben es uns, die Erstattung eines Tickets zu verweigern, wenn dieses aufgrund ungültiger Reisedokumente oder Pässe beschlagnahmt wurde, um so ein Betrugsfall durch den Passagier zu verhindern (Artikel 3.1.6). 


10.6. WÄHRUNG 


Wir behalten uns das Recht vor, die Erstattung in derselben Art und Währung vorzunehmen, in der das Ticket bezahlt wurde. 


10.7. ERSTATTER 


Freiwillige Erstattungen werden ausschließlich vom Luftfrachtführer, welcher das Ticket ursprünglich ausgestellt hat, bzw. von autorisierten Vertretern geleistet. 


11. Verhalten an Bord des Flugzeugs 


11.1. ALLGEMEIN 


Wenn Sie sich unserer begründeten Meinung nach an Bord des Flugzeugs in einer Weise verhalten, die das Flugzeug oder eine Person bzw. Gegenstände an Bord gefährdet, oder Sie die Besatzung in der Ausführung ihrer Pflichten behindern bzw. Sie den Anweisungen der Crew, z. B. im Hinblick auf Rauchen, Alkohol oder Drogenkonsum, nicht Folge leisten, oder Sie sich in einer Weise verhalten, die anderen Passagieren oder der Besatzung Unbehagen, Unannehmlichkeiten, Schaden oder Verletzungen verursacht, werden wir die Maßnahmen ergreifen, die wir für geeignet erachten, um ein solches Verhalten zu unterbinden, Beschränkungen eingeschlossen.  In derartigen Fällen können wir Sie an jedem Ort Ihrer Reise zum Aussteigen anhalten, Ihnen die Weiterbeförderung verweigern, Ihnen für die Zukunft jede Beförderung mit unserer Fluggesellschaft untersagen und Sie für Ihr Verhalten an Bord des Flugzeugs gemäß belgischen Rechts vom 15. Mai 2006 zivil- und strafrechtlich verfolgen. 
Wenn der Flug infolge Ihres Verhaltens an einem außerplanmäßigen Ort unterbrochen werden muss, damit Sie das Flugzeug verlassen können, müssen Sie alle im Zusammenhang hiermit stehenden Kosten übernehmen. 


11.2. ELEKTRONISCHE GERÄTE 


Aus Sicherheitsgründen dürfen an Bord des Flugzeug keine elektronische Geräte, wie z. B. Mobiltelefone, Laptops, tragbare Sprachaufzeichnungsgeräte, tragbare Radios, CD-Player, elektronische Spiele oder Sendegeräte inkl. ferngesteuerte Spielzeuge und Walkie-Talkies betrieben werden.  Die Verwendung von Hörhilfen und Herzschrittmachern ist dagegen gestattet. 


12. Vereinbarung von Nebenleistungen 


12.1. Vereinbaren wir für Sie von der Luftbeförderung abweichende Leistungen mit Dritten oder stellen wir ein Ticket oder einen Voucher für eine Beförderung oder Dienstleistung durch einen Dritten aus (außer Flugleistungen) wie z. B. für Hotelreservierungen oder die Buchung eines Mietwagens, handeln wir lediglich als Vertreter eines solchen Dritten. In diesen Fällen gelten die allgemeinen Geschäfts- und Vertragsbedingungen dieses Dritten. 

12.2. Bieten wir Ihnen neben der Beförderung an Bord auch die Beförderung über Land an, kommen von diesen Bestimmungen abweichende zur Anwendung.  Diese Bestimmungen erhalten Sie von uns auf Anfrage.
 

12.3. Im Falle einer internationalen Eisenbahnbeförderung in Kooperation mit Thalys International, liegen die Rechtsvorschriften für Haftung und Hilfeleistung der Verordnung (EG) Nr. 1371/2007 vom 23. Oktober 2007 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr und den einheitlichen Rechtsvorschriften für den Vertrag über die internationale Beförderung von Personen und Gepäck mit der Bahn zum Übereinkommen über den internationalen Eisenbahnverkehr (COTIF) vom 9. Mai 1980, geändert durch das Protokoll betreffend der Änderung des COTIF vom 3. Juni 1999 in Vilnius unterschrieben (siehe http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do uri=OJ:L:2007:315:0014:0041:DE:PDF), und ergänzt durch die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Eisenbahnunternehmens, zugrunde.


13. Verwaltungsformalitäten 

13.1. ALLGEMEIN 


13.1.1. Sie sind selber dafür verantwortlich, alle für Ihre Reise notwendigen Dokumente und Visa zu beschaffen sowie sämtliche Gesetze, Vorschriften, Anforderungen und Reisebestimmungen der Länder, aus denen oder in die Sie reisen oder durch die Sie reisen, einzuhalten. 

13.1.2. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Folgen, die aus der Nichtbeibringung dieser Dokumente oder der Nichtbefolgung dieser Gesetze, Vorschriften, Anforderungen und Reisebestimmungen herrühren.  Weiterhin übernehmen wir keine Haftung für Auskünfte oder Informationen, die Sie oder ein anderer Passagier in Zusammenhang mit der Beschaffung erforderlicher Dokumente oder Visa, sowie der Einhaltung sämtlicher Gesetze, Vorschriften und Anforderungen von einem unserer Vertreter oder Mitarbeiter entweder schriftlich oder in anderer Form erhalten haben. 


13.2. REISEDOKUMENTE 


Vor Ihrer Reise müssen Sie alle Ein- und Ausreise-, Gesundheits- oder sonstigen Dokumente, die für die jeweiligen Länder per Gesetz, Verordnung oder sonstiger Bestimmung erforderlich sind, vorweisen und uns gestatten, Kopien anzufertigen und einzubehalten.  Wir behalten uns das Recht vor, Ihnen die Beförderung zu verweigern, sollten Sie diese Vorschriften nicht einhalten oder sollten Ihre Reisedokumente nicht ordnungsgemäß erscheinen. Wir erlauben es uns, die Erstattung eines Tickets zu verweigern, wenn ein Betrugsfall durch den Passagier vorliegt. 


13.3. EINREISEVERWEIGERUNG 

Sollte Ihnen in irgendeinem Land die Einreise verweigert werden, müssen Sie alle daraus folgenden von dem jeweiligen Staat verhängten Strafen oder Gebühren sowie den Rücktransport aus diesem Land selbst tragen.  Der für den Transport an den Ort, an dem Ihnen die Einreise verweigert wurde, bezahlte Flugpreis kann Ihnen in diesem Fall nicht erstattet werden. 


13.4. HAFTUNG DES PASSAGIERS FÜR STRAFEN, KOSTEN DER INGEWAHRSAMNAHME USW. 

Sollten wir angehalten werden, Strafen zu bezahlen oder sonstige Ausgaben zu erstatten, weil Sie die geltenden Gesetze, Vorschriften und Reisebestimmungen des betreffenden Staates nicht befolgt oder notwendige Dokumente nicht ordnungsgemäß vorgelegt haben, müssen Sie uns auf Verlangen sämtliche in diesem Zusammenhang aufgewendeten Beträge ersetzen.  Wir können dafür die von Ihnen an uns bezahlten Gelder für nicht genutzte Beförderung oder Ihre in unserem Besitz befindlichen Gegenstände verwenden. 


13.5. ZOLLKONTROLLE 


Auf Verlangen sind Sie verpflichtet, der Durchsicht Ihres Gepäcks durch Zoll- und andere Behörden beizuwohnen.  Wir haften nicht für den Ihnen durch die Durchsicht Ihres Gepäcks oder durch die Nichtbeachtung dieser Bestimmung entstandenen Verlust oder Schaden. 


13.6. SICHERHEITSKONTROLLE 


Sie haben sich allen Sicherheitskontrollen durch die Behörden, den Flughafen, die Luftfrachtführer oder uns zu unterziehen. Wir haften nicht für den Ihnen infolge dieser Kontrollen oder durch die Nichtbeachtung dieser Bestimmung entstandenen Verlust oder Schaden. 


14. Aufeinanderfolgende Luftfrachtführer 

Wird eine Beförderung durch uns und andere Luftfrachtführer im Rahmen eines Tickets oder eines Anschlusstickets durchgeführt, stellt diese im Einklang mit dem Abkommen eine einheitliche Leistung dar.  In diesem Zusammenhang siehe jedoch Artikel 15.1.2 (b). 

 

15. Haftung im Schadensfall 

15.1. Unsere Haftung bzw. die jedes in Ihre Reise involvierten Luftfrachtführers wird in unseren Beförderungsbedingungen oder in den jeweiligen Beförderungsbedingungen der betroffenen Luftfrachtführer festgelegt.  Unsere Haftungsbestimmungen lauten wie folgt: 

15.1.1. Sofern hier nicht anders aufgeführt, gelten für internationale Reisen, wie in dem Abkommen definiert, die Haftungsbestimmungen des Abkommens. 

15.1.2. In Fällen, in denen Ihre Beförderung nicht den Haftungsbestimmungen des Abkommens unterliegt, gilt belgisches Recht.  Darüber hinaus finden die folgenden Bestimmungen Anwendung. 

15.1.2. (a) Gemäß geltendem Recht sind wir von der Haftung ganz oder teilweise befreit, wenn der Schaden durch Ihr Verschulden verursacht oder mitverursacht wurde. 
15.1.2. (b) Für Schäden, die während der Beförderung auf einem Flug oder einzelnen Flugsegmenten eintritt, haften wir nur, wenn unser Airline-Code in der Spalte "Carrier" des Tickets für diesen Flug bzw. dieses Flugsegment steht.  Stellen wir ein Ticket für die Beförderung auf Flügen eines anderen Luftfrachtführers aus oder nehmen wir Gepäck zur Beförderung auf Flügen eines anderen Luftfrachtführers an, so handeln wir lediglich als Vertreter für diesen anderen Luftfrachtführer.  Hinsichtlich des aufgegebenen Gepäcks haben Sie das Recht, auch den ersten oder den letzten Luftfrachtführer bzgl. Schadenersatz in Anspruch zu nehmen. 
15.1.2. (c) Wir haften nicht für Schäden am Handgepäck, sofern diese Schäden nicht von uns verursacht werden; die Haftung ist in solch einem Fall auf SZR1.131 pro Passagier beschränkt. 
15.1.3. (d) Wir haften nicht für Schäden, die auf die Erfüllung geltender Gesetze, behördlicher Anordnungen, Vorschriften oder Verordnungen zurückzuführen sind, bzw. darauf, dass Sie denselben nicht nachkommen. 
15.1.2. (e) Außer für Handlungen oder Unterlassungen, die entweder in Schädigungsabsicht oder die leichtfertig und in dem Bewusstsein begangen wurden, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten würde, ist unsere Haftung im Falle einer Beschädigung von aufgegebenem Gepäck auf SZR1.131 pro Passagier begrenzt.  Für Schäden an aufgegebenem Gepäck haften wir nur unter der Bedingung, dass der Schaden an Bord des Flugzeugs oder zu einem Zeitpunkt, zu dem sich das aufgegebene Gepäck unter der Obhut des Luftfrachtführers befand, eingetreten ist; auch haften wir nicht für Schäden, die dem Gepäck selber innewohnen. In Fällen, in denen das Gewicht Ihres Gepäcks nicht auf dem Gepäckschein aufgeführt wird, gehen wir davon aus, dass das Gesamtgewicht Ihres aufgegebenen Gepäcks die gültige Freigepäckgrenze für Ihre Buchungsklasse nicht überschreitet.  Wurde für aufgegebenes Gepäck schriftlich ein höherer Wert deklariert und wurden alle fälligen Gebühren an entsprechender Stelle gezahlt, beschränkt sich unsere Haftung auf diesen höheren deklarierten Wert. 
15.1.2. (f) Außer wenn dies in diesen Bedingungen ausdrücklich vorgesehen ist, haften wir Ihnen gegenüber gemäß des Abkommens für einklagbare ersatzfähige Schäden, soweit die tatsächlich entstandenen Verluste und Kosten nachgewiesen sind.  Der Luftfrachtführer haftet darüber hinaus weder für indirekte noch für Folgeschäden. 
15.1.2. (g) Wir haften nicht für durch Ihr Gepäck verursachte Schäden.  Sie sind für jeglichen von Ihrem Gepäck verursachten Schaden an Personen oder deren Eigentum verantwortlich; dies gilt auch für Schäden an unserem Eigentum. 
15.1.2. (h) Ausser wenn die oben genannten Bestimmungen dem Vertrag widersprechen sollten, haften wir nicht für Schäden an Gegenständen oder für durch diese Gegenstände verursachte Schäden, deren Mitführen in aufgegebenem Gepäck gemäß Artikel 8.4 nicht gestattet ist; dazu zählen zerbrechliche oder verderbliche Gegenstände, Lebensmittel und Medikamente, Speisen, Kunstobjekte, Geld, Schlüssel, Schmuck, Edelmetalle, persönliche elektronische Geräte (z. B. Computer, Kameras, Mobiltelefone usw.), begebbare Dokumente, Wertpapiere oder andere Wertsachen, Geschäftsunterlagen oder andere Arbeitsmittel, die als Wertsache eingeschätzt werden können, Pässe, andere Ausweispapiere oder Muster bzw. andere Gegenstände, die sich nicht für die Beförderung in Ihrem aufgegebenen Gepäck eignen. In jedem Fall beschränkt sich unsere Haftung im Hinblick auf diese Gegenstände auf den im Abkommen festgelegten Betrag.
15.1.2. (i) Wir haften nicht für Krankheit, Verletzung, Behinderung oder Tod oder die Verschlimmerung der betreffenden Krankheit, Verletzung oder Behinderung, außer wenn diese Personenschäden von einem unerwarteten und außergewöhnlichen Vorkommnis in Zusammenhang mit dem Betrieb des Flugzeugs herbeigeführt wurden. 
15.1.2. (j) Der Beförderungsvertrag einschließlich dieser Beförderungsbedingungen und Haftungsausschlüsse bzw. -einschränkungen gilt in gleichem Umfang für unsere autorisierten Vertreter, Angestellten und Vertreter wie für uns.  Der Gesamtbetrag, der von uns und den genannten autorisierten Vertretern, Angestellten und anderen Personen als Schadenersatz zu leisten ist, darf die für uns geltenden Haftungshöchstgrenzen ggf. nicht überschreiten. 
15.1.2. (k) Keine dieser Beförderungsbedingungen hat den Verzicht auf einen Haftungsausschluss oder eine Haftungsbeschränkung nach dem Abkommen oder dem anwendbaren Recht zum Inhalt. 


15.2. PERSONENSCHÄDEN 

Für den Fall, dass wir für Tod oder Körperverletzung verantwortlich sind, gelten die folgenden Bestimmungen:  

a) Für Schäden, die gemäß Artikel 17, Paragraph 1, entstehen und die einen Gegenwert von SZR113.100 pro Passagier nicht überschreiten, verzichten wir auf einen Haftungsausschluss bzw. eine Haftungsbeschränkung.  
Für Schäden über SZR113.100 pro Passagier, die gemäß Artikel 17, Paragraph 1, des Montrealer Abkommens entstehen, sind wir nicht haftbar, es sei denn, solch ein Schaden wurde durch die Fahrlässigkeit oder eine sonstige unrechtmäßige Handlung oder Unterlassung des Luftfrachtführers, seiner Angestellten oder Vertreter verursacht.  

b) Wir behalten uns die Anfechtung solcher Klagen gemäß des Montrealer Abkommens und anwendbarem nationalen Recht vor.  Im Hinblick auf Dritte behalten wir uns weiterhin alle Rechte auf die Einklagung von Regressansprüchen gegen jede weitere Person vor, einschließlich Rückgriffs- und Entschädigungsrechten. 

c) Sollten Sie infolge eines Unfalls versterben oder körperliche Verletzungen davontragen, werden wir innerhalb von 15 Tagen nach der Feststellung der Identität der schadensersatzberechtigten natürlichen Person einen Vorschuss zur Befriedigung der unmittelbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse leisten, und zwar im Verhältnis zur Schwere des Falles. 
d) Im Todesfall beträgt diese Vorschusszahlung gemäß anwendbarem Recht SZR16.000 pro Passagier. 

e) Ein Vorschuss stellt keine Haftungsanerkennung dar und kann mit den eventuell später aufgrund der Haftung des Luftfrachtführers gezahlten Beträgen verrechnet werden.  Die Vorschusszahlung muss zurückgezahlt werden, wenn im Anschluss festgestellt wird, dass Sie Ihren Tod oder Ihre Verletzung selber ganz oder teilweise durch Ihre eigene Nachlässigkeit verschuldet haben, dass die den Vorschuss erhaltende Person Ihren Tod oder Ihre Verletzung durch ihre Nachlässigkeit ganz oder teilweise verschuldet hat oder dass die den Vorschuss erhaltende Person nicht anspruchsberechtigt war. 


15.3. HAFTUNG BEI CODESHARE-FLÜGEN 


Werden Flüge im Rahmen eines Codeshare-Angebots gemeinsam mit einem anderen Luftfrachtführer durchgeführt, haften wir gegenüber den Passagieren, mit denen wir einen Beförderungsvertrag geschlossen haben und in deren Tickets wir als "Carrier" genannt werden. 


16. Entschädigung für die Nichtbeförderung durch Überbuchung 


16.1. NICHTBEFÖRDERUNG DURCH ÜBERBUCHUNG 

Verfügen mehr Passagiere über eine bestätigte Reservierung für einen bestimmten Flug als Kapazitäten verfügbar sind und müssen wir Ihnen infolge solch einer Überbuchung die Beförderung verwehren, erhalten Sie gemäß der unten genannten Bestimmungen eine Entschädigung: 
(i) Sie sind im Besitz eines ordnungsgemäß ausgestellten Tickets für eine bestätigte Buchung und wir oder unsere Vertreter haben diese Buchung unter Einhaltung aller gültigen Abläufe vorgenommen und 
(ii) Sie haben sich fristgerecht, bzw., sofern keine Zeit angegeben ist, mindestens 45 Minuten vor der veranschlagten Abflugzeit am Check-in eingefunden. 
(iii) Sie reisen nicht kostenfrei bzw. zu einem der Öffentlichkeit weder direkt noch indirekt zugänglichen Tarif. 


16.2. PRIORITÄTEN IM FALLE DER NICHTBEFÖRDERUNG 


Wir bitten Passagiere bei einer Überbuchung, freiwillig auf die Beförderung auf dem Flug zu verzichten, für den sie eine bestätigte Buchung haben; diese erhalten dafür eine angemessene Entschädigung. Bei der Zuweisung der auf einem überbuchten Flug verfügbaren Sitze, haben unbegleitete Kinder sowie kranke oder behinderte Passagieren Vorrang.  Die übrigen Sitze werden den Passagieren in der Reihenfolge zugewiesen, in der sie für den Flug eingecheckt haben.  Wir können unter Umständen weitere nichtdiskriminierende Kriterien bei der Vergabe der Sitzplätze bestimmen. 

 

16.3. RECHTE DER PASSAGIERE IM FALLE DER NICHTBEFÖRDERUNG 


16.3.1. Sollte Ihnen das Boarding aufgrund einer Überbuchung verwehrt werden und Sie nicht freiwillig auf die Beförderung verzichten, haben Sie die Wahl zwischen: 
(i) der Erstattung des Kaufpreises für Ihr ungenutztes Ticket innerhalb von sieben Tagen (oder, wenn der Flug dem Reisenden im Rahmen seines ursprünglichen Reiseplans nicht mehr von Nutzen ist, ggf. ein Rückflug zum schnellstmöglichen Zeitpunkt zum Ausgangsort); 
(ii) einer anderweitigen Beförderung zum Reiseziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt; 
(iii) einer anderweitigen Beförderung zum Zielort, unter vergleichbaren Reisebedingungen zu einem späteren Zeitpunkt nach Ihrem Wunsch, vorbehaltlich der Verfügbarkeit. Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, sind ausschließlich Sie selber für Unterbringungs-, Verpflegungs- und alle weiteren Kosten verantwortlich. 

16.3.2. Darüber hinaus unterstützen wir Sie mit: 
(i) Mahlzeiten und Erfrischungen in einer der Wartezeit angemessenen Verhältnis. 
(ii) der Möglichkeit, zwei Telefonanrufe zu tätigen bzw. Telex- oder Faxnachrichten sowie kostenfrei E-Mails zu versenden. 
(iii) Unterbringung im Hotel und Transport zwischen dem Flughafen und dem Hotel im Falle einer Umbuchung, wenn die realistisch erwartete Abflugzeit für den neuen Flug mindestens einen Tag nach der für den stornierten Flug anberaumten Abflugzeit liegt. 

16.3.3. Wenn Sie Anspruch auf Schadensersatz haben, so hängt dessen Höhe von der Länge des Fluges ab (s. u.): a) Alle Flüge über eine Entfernung bis 1.500 Kilometer  
   - Ankunft mit einer Verspätung von mehr als zwei Stunden: €250,00 
   - Ankunft mit einer Verspätung von weniger als zwei Stunden: €125,00 
b) Alle Flüge innerhalb der Gemeinschaft über eine Entfernung von mindestens 1.500 Kilometern 
   - Ankunft mit einer Verspätung von mehr als drei Stunden: €400,00 
   - Ankunft mit einer Verspätung von weniger als drei Stunden: €200,00 
c) Alle Flüge außerhalb der Gemeinschaft über eine Entfernung von 1.500 bis 3.500 Kilometern  
   - Ankunft mit einer Verspätung von mehr als drei Stunden: €400,00 
   - Ankunft mit einer Verspätung von weniger als drei Stunden: €200,00 
d) Alle Flüge außerhalb der Gemeinschaft über Entfernung von mehr als 3.500 Kilometern  
   - Ankunft mit einer Verspätung von mehr als vier Stunden: €600,00 
   - Ankunft mit einer Verspätung von weniger als vier Stunden: €300,00 
Der fällige Entschädigungsbetrag wird Ihnen entweder bar ausgezahlt oder in Form von Überweisungen, Zahlungsaufträgen, Bankschecks bzw., mit schriftlicher Einverständniserklärung des Passagiers, in Form von Reisegutscheinen und/oder anderen Serviceleistungen übergeben. Die oben erwähnten Entschädigungszahlungen und Unterstützungsleistungen können nicht gewährt werden, wenn Sie nicht rechtzeitig am Check-in erscheinen und die in Punkt 6 beschriebenen Boardingbestimmungen nicht erfüllen, oder wenn wir von unserem in Punkt 7.1 und 7.2 beschriebenen Recht, Ihnen die Beförderung zu verweigern, Gebrauch machen. 
Sollte die Nichtbeförderung nicht auf eine Überbuchung sondern auf andere Gründe zurückzuführen sein, wie zum Beispiel Gesundheit, Sicherheit oder ungültige Reisedokumente, sind wir nicht verpflichtet, Ihnen Unterstützungsmaßnahmen, Entschädigungen, Erstattungen oder alternative Reisearrangements anzubieten. 

16.3.4. Falls Ihnen der Zugang zum Boarding verweigert wurde wegen Überbuchung und Sie nicht ein Freiwilliger sind für einen Flug der aus den USA kommt, haben Sie Anspruch auf Schadenersatz nach Amerikanischem Recht. Bitte kontaktieren Sie einen unserer Vertreter für weitere Informationen zu unserer Schadenersatzpolitik im Falle eines verweigerten Boardings.   

 

17. Fristen für Ersatzansprüche und Klagen 

17.1. ANZEIGE VON SCHÄDEN 

Sofern Sie nicht das Gegenteil beweisen, stellt die Entgegennahme des Gepäcks ohne unverzügliche Reklamation zum Ausgabezeitpunkt einen ausreichenden Beweis dafür dar, dass das Gepäck in ordnungsgemäßem Zustand und in Übereinstimmung mit dem Beförderungsvertrag übergeben wurde. 
Wenn Sie in Bezug auf Schäden an aufgegebenem Gepäck einen Entschädigungsanspruch geltend machen bzw. klagen möchten, müssen Sie uns nach Entdeckung des Schadens unverzüglich informieren, spätestens jedoch innerhalb von sieben (7) Tagen nach Erhalt des Gepäcks.  Wenn Sie in Bezug auf eine Verspätung von aufgegebenem Gepäck einen Entschädigungsanspruch geltend machen bzw. klagen möchten, müssen Sie uns innerhalb von einundzwanzig (21) Tagen nach Zurverfügungstellung des Gepäcks darüber informieren.  Die Anzeige bedarf grundsätzlich der Schriftform. 

17.2. AUSSCHLUSSFRIST FÜR KLAGEN 


Ein Recht auf Schadensersatz besteht nur, wenn eine Klage binnen einer Ausschlussfrist von zwei Jahren erhoben wird, gerechnet vom Tag der Ankunft des Flugzeuges am Zielort oder vom dem Tag, an welchem das Flugzeug am Zielort hätte ankommen sollen oder von dem Tag, an dem die Beförderung abgebrochen wurde.  Die Berechnung der Ausschlussfrist bestimmt sich nach dem Recht des angerufenen Gerichtes. 


18. Information über die Identität des ausführenden Luftfrachtführers  

Bei Ihrer Buchung informiert Sie der beauftragte Luftfrachtführer über die Identität des bzw. der ausführenden Luftfrachtführer(s). Steht bei Abschluss der Buchung noch nicht fest, wer der ausführende Luftfrachtführer sein wird, informiert Sie der beauftragte Luftfrachtführer schnellstmöglich, spätestens jedoch beim Check-in. Ändert sich der beauftragte Luftfrachtführer nach der Buchung, wird der Passagier über diese Änderung spätestens beim Check-in informiert. 


19. Anwendbares Recht 

Der Beförderungsvertrag und die darin enthaltenen rechtlichen Bestimmungen unterliegen belgischem Recht, sofern nicht die Anwendung anderer nationaler Vorschriften zwingend vorgeschrieben ist. 


20. Weitere Bedingungen 

Die Beförderung von Ihnen und Ihrem Gepäck unterliegt gewissen anderen Bestimmungen und Bedingungen, die von uns angewandt oder übernommen werden.  Diese von Zeit zu Zeit abgeänderten Bestimmungen und Bedingungen sind wichtig.  Sie umfassen unter anderem: 
· die Beförderung unbegleiteter Kinder, schwangerer Frauen, behinderter Menschen und anderer Personen, die besonderer Hilfe bedürfen; 
· Beschränkungen des Transports elektronischer Geräte; 
· die Beförderung von Katzen und Hunden; 

- Check-in- und Boarding-Fristen; und 

- Gepäckbestimmungen und -begrenzungen. 

Die betreffenden Vorschriften erhalten Sie von uns auf Anfrage. 

 

21. Auslegung 

 

Sollten die verschiedenen Versionen unserer Allgemeinen Beförderungsbedingungen nicht übereinstimmen, haben die englische, die niederländische und die französische Version dieser Bedingungen Vorrang vor anderen Versionen. 

 

Letzte Aktualisierung: November 2011